Gemeinde Ehrenkirchen
Allgemein

Grundsteuerreform / Pressemitteilung Finanzamt Müllheim

Für manche Bürgerinnen und Bürger ist die Abgabe der Grundsteuererklärung mit größeren Schwierigkeiten verbunden.

Die Anzahl der beim Finanzamt Müllheim eingehenden Rückfragen ist deshalb hoch und die Telefonleitungen sind oft noch überlastet. Im Finanzamtsbezirk Müllheim müssen insgesamt rund 64.000 Erklärungen abgegeben werden. Wenn nur zehn Prozent der Bürgerinnen und Bürger eine Frage haben, ist das eine so hohe Zahl, dass dies neben dem Alltagsgeschäft kaum zu bewältigen ist. Die Belastung bei den Finanzämtern durch die Grundsteuerreform ist außerordentlich groß.

Die Grundsteuererklärung muss grundsätzlich elektronisch über das Portal ELSTER eingereicht werden. Das vereinfacht die Bearbeitung. Der Zugang lässt sich auch für andere Steuererklärungen verwenden. Erklärungen in Papierform sollen die Ausnahme bleiben, wenn kein Computer und Internetzugang vorhanden ist und auch Angehörige nicht weiterhelfen können.

Im Servicecenter des Finanzamts Müllheim sind Termine nur mit einer Terminvereinbarung über die Homepage des Finanzamts möglich. Zur Ausgabe von Erklärungsvordrucken für die Grundsteuer wird kein Termin benötigt.

Telefonische Auskünfte zur Grundsteuerreform erhalten Sie unter der Telefonnummer 07631/189-420 von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 bis 12:00 Uhr und von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 13:00 bis 15:30 Uhr.

Aus technischen Gründen kann keine „Warteschleife“ eingerichtet werden. Sofern für längere Zeitdauer ein Freizeichen ertönt, sind trotzdem möglicherweise alle Bearbeiterinnen und Bearbeiter im Gespräch. Bitte lassen Sie in diesem Fall einfach „durchklingeln“ oder versuchen es zu einem anderen Zeitpunkt erneut.

Die Frist zur Abgabe der Erklärung endet derzeit am 31. Oktober 2022. In der Politik wird aktuell über eine Verlängerung der Frist diskutiert. Unabhängig davon sieht das Finanzamt bei einer Fristüberschreitung Sanktionen bis Ende des Jahres nicht vor.

Für viele Grundstücke wurden schon im Zeitraum Juni/Juli 2022 Informationsschreiben der Finanzverwaltung verschickt. Für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke folgen solche im Oktober 2022. Die Erklärungspflicht besteht jedoch unabhängig davon, ob ein Informationsschreiben verschickt wurde oder nicht. Die maschinelle Erstellung dieser Informationsschreiben war nur möglich, wenn das jeweilige Finanzamt eine Identifikationsnummer gespeichert hat. Unternehmen ohne Identifikationsnummer (z.B. GmbH, OHG, GbR) müssen die Grundstücksdaten anhand der eigenen Unterlagen zusammenstellen. Dies gilt auch für diejenigen, die kein Informationsschreiben erhalten haben.

Grundeigentümer, die im Ausland wohnen, sollten sich rechtzeitig an ihr Finanzamt wenden, wenn Sie Probleme mit der Registrierung im Portal ELSTER haben. In der Regel ist das Finanzamt zuständig, in dessen Bezirk das Grundstück liegt.

 

Verwandte Eintraege

Gründung Förderverein Schloss

Alina Trefzer

Musik mit Feuer / 24.09.-25.09.2022

Alina Trefzer

Großübung auf dem Dischinger-Areal am vergangenen Samstag

Alina Trefzer

Ausbildungsstart bei der Gemeinde Ehrenkirchen

Alina Trefzer